Brit Bartkowiak

Regie
Brit Bartkowiak

Brit Bartkowiak, geboren 1980, studierte Germanistik und Theaterwissenschaft in Mainz und in Wellington/New Zealand.
2006 Studium der Schauspieltheaterregie an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Erste eigene Arbeiten während des Studiums: »Schwarzes Tier Traurigkeit« von Anja Hilling in Hamburg, »zeit zu lieben zeit zu sterben« von Fritz Kater in Dresden. Von 2009 bis 2013 arbeitet sie als Regieassistentin am Deutschen Theater Berlin, u.a. mit Dimiter Gotscheff, Nicolas Stemann, Stefan Pucher und Tom Kühnel/Jürgen Kuttner. Am Schauspielhaus Düsseldorf inszenierte sie 2012 die deutschsprachige Erstaufführung von »Swchwrm« nach Toon Tellegen. Am Deutschen Theater Berlin inszenierte sie u.a. »Arm durch Arbeit« von Markus Breitscheidel, »Der Goldene Drache« von Roland Schimmelpfennig sowie 2012 die Uraufführung von »Muttersprache Mameloschn« von Marianna Salzmann. Die Produktion war für den Preis der Mülheimer Theatertage 2013 nominiert und wurde mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.
In der Spielzeit 2013/14 wird sie als Regisseurin u.a. am Deutschen Theater Berlin, am Staatstheater Oldenburg und an der Landesbühne Niedersachsen Nord in Wilhelmshaven arbeiten.

» Homepage

Kathrin Becker

Schauspiel
Kathrin Becker

Kathrin Becker wurde in Bamberg geboren und absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Danach spielte sie unter anderem in Frankfurt, Göttingen, Tübingen, Karlsruhe, Marburg, Münster und Heilbronn.
Am THEATER an der GLOCKSEE war sie erstmalig in der Produktion »Hase Hase« in der Rolle der Frau Duperri zu sehen.

Bastian Beyer

Schauspiel
Bastian Beyer

Bastian Beyer, geboren 1986 in Ostercappeln, studierte von 2010 bis 2014 Schauspiel an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Währenddessen wirkte er in Produktionen der Münchner Kammerspiele mit und war hier u. a. in »Das war auf einer Lichtung da sie zum ersten Mal Geld dafür nahm« und »Reines Land/Verlust« (Regie jeweils: Malte Jelden) zu sehen. 2014 stand er als Graf Appiani in »Emilia Galotti« in der Regie von Sigrid Herzog am Vorarlberger Landestheater in Bregenz auf der Bühne. Von 2014 bis 2015 war er Ensemblemitglied am Schlosstheater Celle, wo er unter anderem Simon in »Verbrennungen« (Regie: Kai Ohrem) und Paul Bäumer in »Im Westen nichts Neues« (Regie: Michael Klammer) spielte. Anschießend verkörperte er Welko in Andreas Dresens »Arabella« Inszenierung an der Bayerischen Staatsoper in München. Außerdem wirkte er an verschiedenen Kurzfilmproduktionen, wie »Abschied« von Sarah Melbinger, mit. Am THEATER an der GLOCKSEE ist er erstmals in »Vom Verschwinden der Li...« zu sehen.

» Homepage

Achmed Ole Bielfeldt

Schauspiel
Achmed Ole Bielfeldt

Achmed Ole Bielfeldt ist in Hamburg geboren und blieb stets im Norden verankert. Nach dem Studium am »Hamburger Schauspielstudio Frese« (Abschluss 2006) folgten Engagements an der »Landesbühne Wilhelmshaven« und dem »Stadttheater Lübeck«. Mit dem freien Kinder- und Jugendtheater »Schauspielkollektiv Lüneburg« spielt er bundesweit das Stück »Der Kick« von Andres Veiel.
Es zieht ihn aber auch immer wieder auf die Hamburger Bühnen wie dem »Allee Theater« und dem »Altonaer Theater« wo er zuletzt in den Produktionen »Clockwork Orange«, »Robin Hood« und »Herr Lehmann« mitgewirkt hat.
Am THEATER an der GLOCKSEE war er in der Produktion »Nichts« zu sehen.

Laura Bleimund

Schauspiel
Laura Bleimund

Laura Bleimund schloss ihr Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover 2010 ab. Während des Studiums spielte sie in mehreren Jugendstücken des Staatstheaters Hannover und wirkte in zwei freien Produktionen in Hildesheim und Hannover mit. Nach einem Sommertheater in Gotha am Schloss Friedenstein war sie zwei Jahre am Volkstheater in Rostock engagiert und spielte dort viele große Rollen - unter anderem Julia in »Romeo und Julia« von Shakespeare in der Regie von Christine Hofer.
2012 entschied sie erfolgreich, die Abhängigkeit der Stadt- und Staatstheater zu verlassen, und sich mit dem Klassenzimmerstück »Mit mir nicht!« von Janny Fuchs in Hamburg selbstständig zu machen.
In den letzten zwei Jahren arbeitete unter anderem als Gast am BallhausOst Berlin, am Theater an der Glocksee in Hannover und den Freilichtspielen Schwäbisch Hall. Ab Januar 2015 ist sie am Ohnsorg Theater in Hamburg als Lisa Burdick in »Wat den een sien Uul« zu sehen.
Am THEATER an der GLOCKSEE war sie in der Produktion »Hase Hase« als Marie zu sehen.

Matthias Buss

Schauspiel
Matthias Buss

Geboren in Metelen bei Münster. Er absolvierte eine Ausbildung zum Friseur, studierte dann zuerst Niederlandistik und Anglistik und später Angewandte Kulturwissenschaft in Hildesheim. Anschließend arbeitete er als Schauspieler u.a. mit der Gruppe »Theater ASPIK«, sowie an freien Theatern in Münster, Hildesheim und Hannover. Von 1999 bis 2004 war Matthias Buss Ensemblemitglied des Luzerner Theater, wo er u. a. mit den Regisseuren René Pollesch, Sebastian Baumgarten, Monika Gintersdorfer und Jarg Pataki zusammenarbeitete. 2004 wechselte er ans Schauspiel Hannover zu W. Schulz, wo er u.a. in Inszenierungen von Nicolas Stemann, Christoph Frick, Florian Fiedler, B. Bürk/C. Sienknecht und Lars-Ole Walburg zu sehen war. Seit 2009 ist Buss als freischaffender Schauspieler tätig, u.a. am Theater Freiburg, Schauspiel Dresden, TheaterfensterzurStadt Hannover und an der Berliner Volksbühne, wo er in den Herbert-Fritsch-Inszenierungen Murmel Murmel und Ohne Titel Nr. 1 zu sehen ist. Zudem dreht er regelmäßig für Film und Fernsehen. Am THEATER an der GLOCKSEE war und ist er in den Produktionen »Am Ziel«, »Die Ware Mensch« und »Vom Verschwinden der Li..« zu sehen.

» Homepage

Karin Drechsel

Regie
Karin Drechsel

Karin Drechsel wurde an der Otto-Falckenberg-Schule in München sowohl als Schauspielerin wie auch als Regisseurin ausgebildet. Nach ihrem Engagement am Staatstheater Hannover und Inszenierungen am Modernen Theater in München ging sie als Regieassistentin ans Thalia Theater in Hamburg. Dort arbeitete sie u.a. mit Jürgen Gosch, Axel Manthey und Robert Wilson. Seit 1991 ist sie als freiberufliche Regisseurin an den unterschiedlichsten deutschen Theatern wie das Schauspiel Frankfurt, Theater Erlangen, Stadttheater Ulm oder Theater für Niedersachsen Hildesheim tätig. Seit 1998 unterrichtet sie auch Schauspiel – und Regiestudierende, zur Zeit an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt und am Mozarteum in Salzburg.
Am THEATER an der GLOCKSEE inszenierte sie 2014 die deutsche Erstaufführung des Solos »Ben X«, welches 2015 mit dem 1. Platz des Festivals »Monospektakel V« ausgezeichnet wurde.

Bettina Drexler

Regie
Bettina Drexler

Bettina Drexler wurde an der Zürcher Hochschule der Künste zur Schauspielerin ausgebildet. Danach hat sie an den Theatern der Städte Pforzheim, Chur, Bern, Freiburg, Konstanz und Göttingen als festes Ensemblemitglied gearbeitet. Als freie Schauspielerin hat sie bei Hirche/Krummbein Productions, HamletBüro Zwei e. V. Berlin, Kampnagel Hamburg/Renate Klett und 5 Jahre am THEATER an der GLOCKSEE mitgewirkt.
Ihre Arbeit als Regisseurin begann in Berlin mit der Gründung der Jugendtheatergruppe »Beate and the greenhorns« an der Freien Waldorfschule Kreuzberg, deren »Blaubart« Produktion 2011 zum Theatertreffen der Jugend eingeladen wurde.
Am THEATER an der GLOCKSEE inszenierte sie »Die Marquise von O.« frei nach Heinrich von Kleist, »Am Ziel« von Thomas Bernhard und zuletzt »Vom Verschwinden der Li...« nach Motiven von Ödön von Horváth. Bettina Drexler arbeitet seit mehreren Jahren als Dozentin an der Theaterakademie Vorpommern und ehrenamtlich als Theaterpädagogin mit psychisch erkrankten Menschen.

Dominik Dittrich

Musik
Dominik Dittrich

Dominik Dittrich studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover mit künstlerischem Hauptfach Klavier und ließ sich später an der SAE in Hamburg zum Toningenieur ausbilden. Seitdem lebt er an der Elbe und arbeitet dort als Musikproduzent und Komponist. Seine Songs sind regelmäßig in der Liederbestenliste vertreten. Er war u.a. als Komponist und musikalischer Leiter für Schauspiel- und Musiktheaterproduktionen am Grillo-Theater Essen, am Meininger Theater, am Landestheater Tübingen  (»Palmer - Zur Liebe verdammt fürs Schwabenland« nominiert für den Theaterpreis DER FAUST 2015), am Theater Kiel und den Domfestspielen Bad Gandersheim tätig. »Schimanzki« ist seine erste Arbeit am THEATER an der GLOCKSEE.
Dominik Dittrich gibt Konzerte im In- und Ausland als Pianist, Akkordeonist und Sänger sowie als Musiker für Improvisationstheater. Er spielt z.B. in der Band von Jan Plewka (Selig) und von Heinz Ratz (Strom & Wasser) und vor allem mit seiner eigenen Band »Tante Polly«.

» Homepage

Helena Hentschel

Schauspiel
Helena Hentschel

Helena Hentschel wuchs im kleinen Ratzeburg in Schleswig-Holstein auf und wurde während eines Austauschjahres in den USA rein zufällig zur Schauspielschülerin. Von dieser Erfahrung beseelt, zog sie nach dem Abitur nach Berlin um dort Theaterwissenschaft und Geschichte zu studieren. Es folgte ein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, welches sie diesen Sommer abschloss. Sie erhielt ein Stipendium der Hochschule und spielte schon während des Studiums im Studiotheater Hannover (u.a. Rosalinde in »Wie es euch gefällt«, Regie: T. Georgi) und am Deutschen Theater Göttingen (»Wunderkinder«, Regie: andcompany&Co.). Außerdem stand sie schon mehrmals vor der Kamera, unter anderem für den Kinofilm »Die Unsichtbare« (Regie: C. Schwochow). 

Ihre Mitwirkung in der Produktion »Hase Hase« am THEATER an der GLOCKSEE war ihr erstes Engagement nach der Schauspielschule.

» Homepage

Gunter Heun

Schauspiel
Gunter Heun

Gunter Heun wurde 1971 geboren und studierte an der Neuen Münchner Schauspielschule. Nach seinem Schauspieldiplom 1996 führten ihn Engagements an das Deutsche Theater Göttingen, das Theater Regensburg, an das Theater »Die Rampe« in Stuttgart, das Theater Oberhausen, das Staatstheater Wiesbaden und das Theater Ingolstadt.
Seit 2006 arbeitet er als freischaffender Schauspieler und spielte u. a. im Theater Leverkusen, Solothurn, bei den Burgfestspielen Interlaken, am Theater Luzern, am Landestheater Neuss und am Staatstheater Nürnberg.
Am THEATER an der GLOCKSEE ist er erstmals in »Schimanzki. Die Kraft der inneren Maus« zu sehen.

Fabienne Elaine Hollwege

Schauspiel
Fabienne Elaine Hollwege

Geboren und aufgewachsen in Luxemburg, erhielt sie ihre Musikausbildung am Conservatoire Luxembourg und an der Musikschule in Trier und absolvierte 2005 ihr Schauspielstudium am Schauspielstudio Frese.
Während der Ausbildung Produktionen u.a. am Schauspielhaus Hamburg, Kampnagel Hamburg, Landesbühne Wilhelmshaven, Winterhuder Fährhaus Hamburg (2005 - 2006), es folgte ein Festengagement am Theaterhaus Stuttgart (2006 - 2008). Seither als freie Schauspielerin u.a. am Théâtre National Luxembourg, Théâtre Municipal d´Esch und Kasemattentheater in Luxembourg, am Theater Trier, am Theaterhaus und Theater Rampe in Stuttgart, am Theater Eigenreich in Berlin tätig. 2008 Mitbegründung der freien Theatergruppe »Theaterbaustelle Stuttgart« und seit 2010 Mitglied der freien Gruppe »Nomad Theatre Ensemble« in Stuttgart. Zweifache Einladung mit dem Solostück »Anne Frank: das Tagebuch« auf das internationale Theaterfestival in Sibiu »FITS« in das Theater an der Parkaue Berlin. Neben ihrer Theatertätigkeit ist sie auch in mehreren Kino- und TV-Produktionen zu sehen. Als Songwriterin, Musikerin und Schauspielerin ist sie in ihrem eigenen Abend »Liebe im Getriebe«, koproduziert vom Kasemattentheater Luxemburg (Uraufführung 2012), neben dem Schauspieler und Musiker Jonas Vietzke auf der Bühne zu erleben.
Am THEATER an der GLOCKSEE war sie in der Produktion »Nichts« zu sehen.

» Homepage

Laura Jakschas

Regie
Laura Jakschas

Laura Jakschas, geboren 1980, ist in Schleswig Holstein aufgewachsen. Nach dem Abitur studierte sie zunächst Volkswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, dann Schauspiel am Hamburger Schauspielstudio Frese. Es folgten ein Engagement als Schauspielerin an der Landesbühne Niedersachsen Nord, dann erste Regiearbeiten und Singer/Songwriterprogramme. Von 2010 bis 2014 studierte sie Schauspieltheaterregie an der Theaterakademie der Hochschule für Musik und Theater Hamburg und der Hogeschoolen voor de Kunsten Amsterdam. Während des Studiums realisierte sie bereits eigene Arbeiten am Theater Osnabrück zuerst »Du wurdest ausgewählt!« von Paul Bullinger für das Spieltriebe 5 – Festival 2013, welches von der Neuen Osnabrücker Zeitung zum Top-Stück des Festivals gekürt wurde. Im Mai 2014 beendete sie das Regie-Studium mit ihrer Abschlussinszenierung der »Weber« von Gerhart Hauptmann auf Kampnagel. Es folgten weitere Inszenierungen am Theater Osnabrück, der Landesbühne Niedersachsen Nord, sowie in Kooperation mit dem Conservatorium van Amsterdam für das Amsterdam Fringe Festival bzw. die Gaudeamus Muziek Week in Utrecht, sowie eine dramaturgische Mitarbeit am Thalia Theater. Am THEATER an der GLOCKSEE inszenierte sie 2015 das WILDWECHSEL-Projekt »Walden«, sowie den Abend »Schimanzki. Die Kraft der inneren Maus«.

Lena Kußmann

Künstlerische Leitung, Schauspiel, Regie
Lena Kußmann

Lena Kußmann schloss 2006 ihre Schauspielausbildung am Hamburger Schauspielstudio Frese ab und erhielt für ihre Rolle der Nora in der Abschlussproduktion »Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot« von Sibylle Berg den »Friedrich Schütter Preis«. Sie produziert eigene musikalische Projekte in der freien Szene und spielte an verschiedenen Theatern in Hamburg, u.a. am Thalia in der Gaußstrasse sowie am Staatstheater Braunschweig, Theater Erlangen und am Theater Krefeld Mönchengladbach.
Im März 2012 spielte sie das erste Mal am THEATER an der GLOCKSEE in Hannover und wurde für ihre Rolle in dem Erfolgsstück »Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt« in der »Theater Heute« unter der Rubrik »beste Schauspielerin« nominiert. Des weiteren war sie als »Agnes« in »Nichts. Was im Leben wichtig ist« und als Helen in »Waisen« zu sehen. Sie inszenierte »Krieg. Stell Dir vor er wäre hier«, »Hase Hase« und »#Neuland. Digitales Lebensgefühl«.
Seit 2012 ist sie im Leitungsteam des THEATERs an der GLOCKSEE und entwirft die Spielzeitkonzepte und Stückideen, an denen sie dann auch als Spielerin oder als Regisseurin beteiligt ist.

» Homepage

Helga Lauenstein

Künstlerische Leitung, Schauspiel
Helga Lauenstein

Helga Lauenstein wurde in Oldenburg geboren und absolvierte ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Nach Engagements am Staatstheater Kassel, Theater am Neumarkt Zürich, an den Niedersächsischen Theatern und dem Zimmertheater Tübingen, kehrte sie ganz nach Hannover zurück. Sie ist Gründungsmitglied und seit 1989 Ensemblemitglied des Theater an der Glocksee.
Sie wirkte in diversen Filmen der Filmklassen der FH Hannover mit und spielte kleinere Fernsehrollen. Ihr Bühnenrepertoire beinhaltet u.a. Olga, »Die drei Schwestern«, Lady Mcbeth, Martha aus »Wer hat Angst vor Virginia Woolf« und Rosalie aus »Die Betrogene«.

» Homepage

Felix Lohrengel

Schauspiel
Felix Lohrengel

Felix Lohrengel, Jahrgang 1982, ist freier Schauspieler in Hamburg. Er absolvierte seine Ausbildung an der Folkwang-Hochschule in Essen, im Studiengang Schauspiel Bochum. Felix Lohrengel spielte bisher am Schauspielhaus Bochum, Ernst-Deutsch-Theater, Theater Kontraste, Theater Bielefeld, bei den Domfestpielen in Bad Gandersheim und an den Wuppertaler Bühnen.
Am THEATER an der GLOCKSEE war er erstmals in der Rolle des Danny in der Produktion »Waisen« zu sehen.

» Homepage

Zoë Martin

Schauspiel
Zoë Martin

Zoë Martin geboren in Berlin, war Tänzerin der tangentecompany in Berlin und studiert zurzeit in Hildesheim angewandte Theaterwissenschaft.
Am THEATER an der GLOCKSEE ist sie erstmals in »Vom Verschwinden der Li...« zu sehen.

» Homepage

Alexandra Martini

Schauspiel
Alexandra Martini

Alexandra Martini, geboren in Dachau bei München, studierte von 2010 bis 2014 an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin. Währenddessen spielte sie unter anderem an der Volksbühne Berlin am Maxim Gorki Theater Berlin und am bat Studiotheater. Seit 2014 ist Alexandra Martini als freischaffende Schauspielerin tätig, u.a. am Staatstheater Dresden, in freien Theaterprojekten und in Film und Fernsehen.
Am THEATER an der GLOCKSEE ist sie erstmals in »Vom Verschwinden der Li...« zu sehen.

» Homepage

Alexander Merbeth

Schauspiel
Alexander Merbeth

Geboren 1981 in Karlsruhe, absolvierte er seine Schauspielausbildung am Hamburger Schauspielstudio Frese und arbeitete danach u.a. an der Landesbühne WHV und am Theater Rampe Stuttgart. Im Fernsehen spielte er bereits in diversen Filmen und Serien für das ARD, ZDF und PRO 7.
Zuletzt war er in den Stücken »Geschichten aus dem Wiener Wald« auf Kampnagel Hamburg und »Sladek und die schwarze Armee« im Malersaal des Hamburger Schauspielhauses zu sehen. Alexander ist Mitglied des Kollektivs cobratheater.cobra.
Am THEATER an der GLOCKSEE ist er zum ersten Mal in »Schimanzki« zu sehen.

» Homepage

Tugsal Mogul

Regie
Tugsal Mogul

Tuğsal Moğul wurde 1969 in Neubeckum geboren. Der diplomierte Schauspieler, Theatermacher, Anästhesist und Notarzt, studierte neun Jahre parallel Medizin an den Universitäten Hannover, Wien und Lübeck sowie Schauspiel an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Neben seiner ärztlichen Tätigkeit in einem Lehrkrankenhaus in Münster, spielte Moğul in diversen Filmen und Theaterstücken mit und arbeitet jetzt hauptsächlich als Autor und Regisseur. Sein Debütstück »Halbstarke Halbgötter« wurde 2011 zum Heidelberger Stückemarkt eingelade und entstand, ebenso wie »Somnia«, in Zusammenarbeit mit seinem Ensemble Theater Operation. Aus diesen beiden Werken ist auch das Buch »Intensiv Erleben – Menschen in klinischen Grenzsituationen« entstanden, welches er mit dem Medizinethiker Alfred Simon 2013 beim LIT Verlag herausgebracht hat. 2012 wurde »Lassen Sie mich durch, ich bin Arzt« am THEATER an der GLOCKSEE in der Kritiker-Umfrage des Theater Heute Jahrbuchs in der Kategorie »Bestes deutschsprachiges Stück« gelistet. 2013 folgte »Die Deutsche Ayşe« am Theater Münster, welches im November 2013 zum Festival »Made in Germany« nach Stuttgart eingeladen wurde - ab Januar 2014 auch im Theaterhaus Stuttgart zu sehen.
2013 kam am THEATER an der GLOCKSEE das Stück »Die Ware Mensch« unter seiner Regie heraus. Es folgte »Das Summen der Montagswürmer« am Berliner Ballhaus Naunynstrasse, sowie »Begegnung. Projekt – Fremdraumpflege« in einer Kooperation mit dem Badischen Staatstheater Karlsruhe am Theater Pforzheim. Seine Stücke werden vom Rowohlt Theaterverlag in Reinbek bei Hamburg vertreten.

» Homepage

Jennifer Ocampo Monsalve

Tanz
Jennifer Ocampo Monsalve

Jennifer Ocampo, 1977 in Kolumbien geboren, begann Ihre Ausbildung zur Tänzerin in Kolumbien. 2000 verliess sie ihr Heimatland und ging nach Deutschland, um sich als Künstlerin weiterzubilden und zu entwickeln. 2004 absolvierte Ocampo ihren Tanzabschluss an der Folkwang Universität der Künste in Essen. 2004-2009 war sie Tanztheater-Ensemblemitglied bei Daniel Goldin an den Städtischen Bühnen Münster. In dieser Zeit am Theater Münster begann sie, mehr und mehr nach dem eigenen choreografischen und tänzerischen Ausdruck zu suchen. Seit dem Beginn ihrer Zusammenarbeit mit dem Theater im Pumpenhaus Münster im Jahr 2009, realisierte sie hier eine Reihe weiterer Arbeiten, so u.a. 2010 »Context«  mit dem Regisseur Philip Gregor Grüneberg, 2011 »Pandaemonium« mit PARADEISER productions und Grüneberg, die eigenen internationalen Produktionen »Hidden Tracks« ebenfalls in 2011, »Happy Planet« in 2012 und »Persona« in 2014. Zudem verantwortete sie die choreografische Arbeit in drei Produktionen des renommierten Münsteraner Jugendtheaterlabels Cactus Junges Theater. Die mit ihrer Mitarbeit entstandene Produktion »Mutter:Glück« wurde 2011 mit dem Brüder-Grimm-Preis in Berlin ausgezeichnet. Zurzeit lebt sie in Berlin und arbeitet weiter als freie Choreographin und Tänzerin.
Am THEATER an der GLOCKSEE war sie in den Produktionen »#Neuland« und »Der Untergang des Römischen Reiches« zu sehen.

Ulf Schmitt

Schauspiel
Ulf Schmitt

Ulf Schmitt wurde 1980 in Dortmund geboren. Nach dem Abitur studierte er Jura in Trier, sowie Journalistik und Kommunikationswissenschaft in Hamburg. 2004 begann er sein Schauspielstudium an der Hochschule für Film und Fernsehen »Konrad Wolf« in Potsdam-Babelsberg. Erste Bühnenerfahrung sammelte Ulf Schmitt am Hans-Otto-Theater Potsdam, am Maxim Gorki Theater Berlin, sowie in verschiedenen Hörspiel-, Film- und Kurzfilmproduktionen. Als freier Schauspieler arbeitete er am Theater Augsburg, am Theater der Stadt Heidelberg und zusammen mit der Zeitgenössischen Oper Berlin. Die Stücke »Iphigenie auf Tauris« und »Verbrennungen« führten ihn auf Theatertourneen in kleinere und größere Orte der Republik. Von 2010 bis 2011 war Ulf Schmitt fest am »Zwinger 3« des Theaters der Stadt Heidelberg engagiert. Zuletzt war er bei den Gandersheimer Domfestspielen als Jan in der Musical-Uraufführung »Maria, ihm schmeckt's nicht!« zu sehen.
Am THEATER an der GLOCKSEE stand er zum ersten Mal in der Rolle des Jeannot in der Produktion »Hase Hase« auf der Bühne.

» Homepage

Christoph Schüchner

Schauspiel
Christoph Schüchner

1970 in Tirol geboren und in Oberösterreich aufgewachsen studierte Christoph Michael Schüchner nach dem Abitur an der Schauspielschule des  Wiener Volkstheaters, wo er bereits während der Ausbildung in kleineren Rollen zu sehen war. Sein erstes Festengagement trat er 1993 am Luzerner Theater an, weitere am Theater Lübeck und an den Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld / Mönchengladbach folgten. Seit 2002 lebt und arbeitet er als freiberuflicher Schauspieler in Berlin. Neben Engagements in Film und Fernsehen und eigenen musikalischen Projekten gastierte er u.a. am Theater Bonn, Staatstheater Kassel, Theater Rampe Stuttgart, an den Sophiensaelen, am Theaterdiscounter und am Theater unterm Dach in Berlin, sowie bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall.
Im THEATER an der GLOCKSEE war er als Papa Hase in der Produktion »Hase Hase«, im Gastspiel von »X Freunde« und mit seinem eigenen Stück »Nicht von schlechten Eltern« zu sehen.

» Homepage

Janine Schwarze

Schauspiel
Janine Schwarze

Janine Schwarze wurde in Jena/Thüringen geboren und begann im Alter von 16 Jahren Theater zu spielen. Von 2004 bis 2008 war sie in diversen Produktionen am Badischen Staatstheater Karlsruhe zu sehen (u.a. »Disco Pigs«, Regie: Mona Fueter, Jannek Petri; »Verbrennungen«, Regie: Thomas Gerber; »Ganze Tage Ganze Nächte«, Regie: Robert Besta). Ab 2009 besuchte sie das Hamburger Schauspielstudio Frese. Während ihrer Ausbildung arbeitete sie unter anderem mit Marc von Henning zusammen. Am THEATER an der GLOCKSEE war sie zum ersten Mal in der Titelrolle des Stückes »Hase Hase« zu sehen - ihre erste Produktion nach Abschluss des Schauspielstudiums im Sommer 2012.

Daniel Sonnleithner

Schauspiel
Daniel Sonnleithner

Daniel Sonnleithner absolvierte seine Schauspielausbildung an der Universität Mozarteum in Salzburg.
Seine erstes festes Engagement führte ihn an die Westfälischen Kammerspiele Paderborn, an denen er fünf Jahre auf der Bühne stand.
Seit der Spielzeit 2007/2008 ist er als freischaffender Schauspieler tätig und arbeitete am Staatstheater Braunschweig, Theater der Stadt Koblenz, Theater Augsburg, Landesbühne Schleswig-Holstein und in seiner Wahlheimat Hamburg am Altonaer Theater.
Am THEATER an der GLOCKSEE war er in der Produktion »Nichts« zu sehen.

Jonas Vietzke

Künstlerische Leitung, Schauspiel, Regie
Jonas Vietzke

Noch während seiner Ausbildung am Hamburger Schauspielstudio Frese spielte Jonas Vietzke unter anderem am Thalia Theater Hamburg und am Deutschen Schauspielhaus. In der Spielzeit 2005/2006 begann er sein Erstengagement am Schlosstheater Moers und wurde während dieser Zeit zweimal in der NRW Kritikerumfrage als Bester Nachwuchsschauspieler genannt. 2006 erhielt er den Publikumspreis des 22. Kinder- und Jugendtheatertreffens NRW für die beste darstellerische Leistung mit dem Solo »Vom Teufel mit den drei goldenen Haaren«.
Seit der Spielzeit 2007/2008 arbeitet er als freier Schauspieler und Regisseur unter anderem am Deutschen Theater Berlin, Schlosstheater Moers, Städtische Bühnen Münster, Nationaltheater Mannheim, Theater an der Effingerstraße Bern, Theater Lübeck, Pumpenhaus Münster, Sophiensaele Berlin, bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall, am Theater Lauenburg und in Hamburg. Jonas Vietzke ist Gründungsmitglied des Regie- und Theaterkollektivs KOLLEKTIV BARTKOWIAK/VIETZKE (Inszenierung »zeit zu lieben zeit zu sterben« von Fritz Kater, Die Bühne Dresden 2009) sowie des Hamburger Theaterlabels POLYHOF.
Seit 2012 ist er Teil des Leitungsteams des THEATERs an der GLOCKSEE, wo er ebenfalls als Schauspieler und Regisseur tätig ist. Mit dem Schauspielsolo »Ben X« wurde er 2015 mit dem 1. Platz des Festivals »Monospektakel V« ausgezeichnet.

» Homepage

Team & Mitarbeiter

Leitung & Verwaltung
  • Lena Kußmann - Künstlerische Leitung, Disposition
  • Helga Lauenstein - Künstlerische Leitung, Finanzen
  • Jonas Vietzke - Künstlerische Leitung, Presse- & Öffentlichkeit
Service & Abenddienst
  • Alicja Cvijanovic
  • Alissa Battmer
  • Timo Staaks
  • Harald Holstein
Ausstattung
  • Britta Bremer - Bühnenbild & Kostüm
  • Maren Geers - Bühnenbild & Kostüm
  • Ulrike Glandorf - Bühnenbild
  • Dorothea Hoffmann - Kostüm
  • Markus Knoblich - Bühnenbild
  • Nicola Minssen - Bühnenbild & Kostüm
  • Franziska Riedmiller - Bühnenbild
  • Freya Schackat - Kostüm
  • Carolin Schogs - Bühnenbild & Kostüm
  • Frank Schönwald - Bühnenbild & Kostüm
  • Alexander Tripitsis - Lichtdesign
  • Katrin Wolfermann - Kostüm
Regieassistenz
  • Sophia Blume
  • Harald Holstein
  • Yascha Finn Nolting
  • Antje Sachwitz
  • Timo Staaks
  • Anna Ohlendorf
Fotografie
  • Roman Thomas
  • Timo Staaks
  • Sonja Mehner
  • Jonas Wömpner
Design & Layout
  • Christian Wolff - Bureau Wolff (Hamburg) - www.bureauwolff.de
Webdesign
  • Jonas Vietzke - webdesign.jonasvietzke.de